Zoom Teamviewer Skype Discord WhatsApp

Mit den nachfolgend vorgestellten Systemen könnt ihr mit Hilfe eines Computers (manchmal geht auch ein Handy) über das Internet reden und euch auch gegenseitig sehen (zumindest alle, die eine Kamera am Rechner haben).

Damit könntet ihr neben Gesprächen und gemeinsamem Gebet auch kleine Gruppentreffen mit Andacht/Predigt oder Bibelgespräch abhalten. Vorstands- und Arbeitsgruppentreffen sind darüber ebenfalls sehr gut möglich.

Zoom

Mein Favorit ist aktuell Zoom. Es hat eine Beschränkung in der kostenlosen Version: Die Sitzung wird nach 40 Minuten beendet. Aber sie kann danach gleich wieder gestartet werden.

Cisco Webex

Webex (webex.com) bietet einen ähnlichen Funktionsumfang wie Zoom und hat aktuell auch in der kostenlosen Version keine Zeitbeschränkung. Allerdings waren die Ergebnisse der Tests von mäßiger SPrach- und Videoqualität.

Teamviewer

Auch ganz gut – nur nicht ganz so umfänglich – ist der Teamviewer. Hier liegt die Beschränkung der kostenlosen Version darin, dass nur 5 Teilnehmer gleichzeitig zugelassen sind.

Skype

Skype sollte auf allen Windows10-Rechnern standardmäßig installiert sein und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass dieses Programm schon viele genutzt haben. Die Anmeldung ist auch nicht schwer. Meines Wissens läuft eine Skype-Konferenz aber nicht über einen zentralen Server, sondern über den Rechner und die Internetverbindung des Organisators. Beides sollte also genügend Leistung bringen.

Discord

Discord ist Interessant für Nur-Sprach-Konferenzen. Das System kann ohne Installation, also nur über den Browser, benutzt werden. Alternativ kann auch eine Anwendung mit mehr Funktionalität heruntergeladen werden. Auf Discord können verschiedene „Server“ – also virtuelle Räume eingerichtet werden, in denen sich die Teilnehmer beliebig begegnen können.

WhatsApp

Wer es ganz einfach mag: Das allgegenwärtige WhatsApp hat auch eine Audio- bzw. Video-Konferenzfunktion.

zurück

Dieser Beitrag hat 10 Kommentare

  1. Timon

    Hallo =)
    wie sie vielleicht wissen hat die Sächsische Landeskirche sich (über das Jugendpfarramt) für das Programm Zoom entschieden
    bzw. dazu einige Lizenzen zu kaufen und den Kirchenbezirken zur Verfügung zu stellen.
    Meine Frage ist nun, ob / inwieweit darüber nachgedacht wurde/wird als LKG Sachen e.V. ebenfalls Lizenzen eines der o.g. Programme zu erwerben
    und sie den Bezirken, oder Gemeinden zur Verfügung zu stellen – damit nicht jeder einzeln Verhandlungen mit den Unternehmen führe muss?
    (Wobei eine dezentrale Lösung sicher auch ihre Vorteile hat, zumal sich einige schon eigenständig gekümmert haben, laut den bisherigen Kommentaren.)

    1. Timon

      Mit Segen wünschenden Grüßen, an alle die das lesen! 😉

  2. Frank Hecker

    Aus der praktischen Erfahrung: Manche haben auf ihrem WIndows-Rechner den Zugriff auf Kamera/Mikrofon gesperrt. Sollte beim Starten der Konferenzprogramme eine Meldung kommen, dass Video/Audio nicht gestartet werden kann, schaut mal in den Einstellungen unter Datenschutz nach. Auf der rechten Seite gibt es App-Berechtigungen, sucht dort Kamera und Mikrofon. Ihr müsstet „Zulassen dass Apps auf Ihre Kamera zugreifen“ auf „Ein“ stellen, analog für das Mikrofon. Weiter unten ist auch noch ein „Zulassen…“ für Desktop-Apps . Zoom ist z. B. eine Desktop-App, Skype ist wahrscheinlich als App auf WIndows installiert.

  3. Rainer Bauer

    Hallo zusammen, ich bringe mal neben den oben aufgeführten Lösungen noch eine weitere ins Rennen: Webex von Cisco. Ist ähnlich wie Zoom, aber ohne die Beschränkung auf 40 Minuten in der kostenlosen Version. Aber auch hier brauchen die Teilnehmer keinen Account (nur der Leiter). Ich gebe aber zu, wir haben noch keinen realen Test gemacht, der steht als nächstes an. Hab heute aber zuhause eine Test-Konferenz aus 2 Laptops und 2 Smartphones und einem telefonischen Teilnehmer aufgebaut, das klappte wirklich gut.

    1. Frank Hecker

      Danke für den Tipp.
      Wenn ihr paar mehr Leute in der Konferenz wart, dann gebt doch gerne noch eure Ergebnisse durch.

    2. Rainer Bauer

      Wie versprochen ein Erfahrungsbericht von unserem ersten „Online-Hauskreis“ via Webex. Es haben 10 Laptops/Handys plus ein Telefon-Teilnehmer mit insgesamt 19 Personen teilgenommen. Ich hatte dazu eine Anleitung geschrieben. Die meisten sind damit gut klargekommen, nur einigen älteren Geschwistern musste ich helfen. Wir hatten am Anfang bissel mit „Echos“ zu tun, ich habe dann allen gesagt, dass sie v.a. bei der Andacht alle die Mirkos ausschalten sollen, dann klappte es gut. Wir sind begeistert, 40 Minuten hätten uns nicht gereicht. Ich kann Webex daher empfehlen, wir werden dabei bleiben, kein Bedarf, etwas anderes zu probieren.

  4. Frank Vogt

    Danke lieber Frank! Wir haben in Neukirchen am vergangenen Montag eine Bibelstunde mit ca. 9 Teilnehmern via Zoom durchgeführt. Es ging gut. Einigen habe ich bei der Einrichtung geholfen. Für Bibelstundenkreise mit mehr älteren Leuten geht das sicherlich nicht so – deshalb würde ich jetzt gern mal Meebl ausprobieren.
    Frank Vogt

  5. Frank Hecker

    WIr sind heute am Teamviewer in der kostenlosen Lizenz gescheitert, da gehen nur 5 gleichzeitige Verbindungen.
    Ich passe so schnell wie möglich die Beschreibung für Skype und Discord an.
    Für Skype habe ich mit vielen Leuten auch noch keine Erfahrungswerte…

  6. Frank Hecker

    Ich habe gerade nochmal etwas an der Beschreibung für den Teamviewer gefeilt und hoffe, es etwas einfacher gemacht zu haben…

Schreibe einen Kommentar